Goddamn, the Jerrys are here!

22.05.2020

Ein Vickers hat Feindberührung.                                                                              (Belgien 1940)


Vickers Light Tank Mk VI

Nach der gängigen Militärdoktrin der 20er und frühen 30er Jahren sollten schwere, stark gepanzerte Kampfwagen, quasi als Dampfhammer, die feindliche Infanterie überrollen und der Einbruch durch leichte und schnelle Fahrzeuge erweitert werden, bzw. diese weit ins feindliche Hinterland vorstoßen. Der Vickers Mk VI war als letzerer Typ (Tankette) konstruiert und wurde von 1936 bis 1940 gebaut. Er wurde in Massen produziert, um das Royal Tank Regiment und die mechanisierten Kavallerie-Regimenter aufzufüllen. Angetrieben wurde er von einem Meadows Sechszylinder-Ottomotor mit 88 PS Leistung welcher ihm eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h verlieh. Ähnliche Tanketten besaß auch (dt. Panzer I und it. CV33) der Gegner und (T 60) die Rote Armee. Der kleine Panzer wurde noch bis 1941 von den britischen Truppen als Spähpanzer in Frankreich, Ägypten, auf Malta und bei der Besetzung Persiens eingesetzt. Da diese leichtgepanzerten Fahrzeuge aber wenig Chancen gegen schwerere Panzer hatten, wurden sie bald ausgemustert und verschrottet.


Gefechtsgewicht: 5,25t

Panzerung: Bis 14mm

Besatzung: 3 Mann

Bewaffnung: 1 x 12,7mm üsMG, 1 x 7,7mm MG